23. November 2021

Die Anti-Rassismus Brille: Wie ich Rassismus in der Virtual-Reality erlebte

„Was glotzt du so, scheiß Ausländer!,“ schreit mir jemand ins Gesicht, während ich auf den Bus warte. Im nächsten Moment schlägt er mir mit der Faust ins Gesicht und sagt: „Deutschland den Deutschen. Hast du das verstanden?!“. Er geht weiter und ich bleibe sitzen, während eine junge Frau die Szene ängstlich beobachtet, aber nicht einschreitet.
8. November 2021

Tod eines 25-jährigen Griechen in Polizeigewahrsam nicht “medienrelevant”, so die Wuppertaler Staatsanwaltschaft

Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals einen Artikel über diese Frage schreiben würde, doch die Wuppertaler Staatsanwaltschaft lässt mir keine andere Wahl, denn: Ein 25-jähriger Mann stirbt in der Nacht zum 1. November in Wuppertal – in Polizeigewahrsam. Erst als ein Video auf Twitter kursiert, macht die Polizei den Fall knapp eine Woche später öffentlich.
22. Oktober 2021

Ich gehe aus Solidarität mit Jasmina Kuhnke zur Frankfurter Buchmesse!

Ich fiebere der Frankfurter Buchmesse bereits seit Wochen entgegen. Und dennoch habe ich mir in den vergangenen Tagen immer wieder die Frage gestellt, ob ich zur FBM gehen sollte, weil die Autorin und Aktivistin Jasmina Kuhnke ihre Teilnahme an der FBM aus Sicherheitsgründen abgesagt hat.
18. Oktober 2021

Gil Ofarims Glaubwürdigkeit leidet, dennoch glaube ich prinzipiell Opfern von Rassismus!

Ich habe zur Solidarität mit Gil Ofarim aufgerufen, nachdem er über Instagram einen mutmaßlich antisemitischen Vorfall in einem Leipziger Hotel angeprangert hat. Nun gibt es berechtigte Zweifel an Gil Ofarims Glaubwürdigkeit.
3. Oktober 2021

Was hält die deutsche Einheit im Innersten zusammen?

„Ich möchte Kanzler*in aller Deutschen sein“ – Diesen Anspruch erheben Kanzler*innen für gewöhnlich nach einer Wahl. Wahrscheinlich werden wir diesen Satz auch bald von Armin Laschet oder vielmehr von Olaf Scholz hören. Dieser Anspruch, Kanzler aller Deutschen sein zu wollen, ist ehrenwert, aber zum scheitern verurteilt.
1. Oktober 2021

„Wir sind keine Barbaren“ – Benaissa Lamroubal fordert die Ächtung des B-Wortes

Benaissa Lamroubal dürfte mit seinen gut 237.000 Facebook-Abonnent*innen vielen bekannt sein. Er gehört zu RebellComedy, dem Stand-up-Comedy-Ensemble, deren Künstler*innen alle einen sogenannten Migrationshintergrund haben. Vom B-Wort haben hingegen viele noch nichts gehört. Umso wichtiger ist es, dass Benaissa Lamroubal darauf aufmerksam gemacht hat.